Die juristische
Unternehmensberatung
im Bereich
Personaldienstleistungen
und Recht

Seminare

Arbeitsrecht, Zeitarbeit, Werkverträge, etc. – individuell und maßgeschneidert

Beratung

Optimierung der rechtlichen Prozesse in der Praxis

Recht

Begleitung bei allen rechtlichen Rahmenbedingungen, Audits für BA-Prüfungen, etc.

Aktuelles

 

Aktuelles

Aktuelle Informationen
und Veröffentlichungen

Petition beim Deutschen Bundestag zur Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer

Petition zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer) zur Abstimmung.
 

Expertentag Zeitarbeit 2019 am 7. Februar 2019 in Köln

Auch nach der Einführung von AÜG – Reform und Datenschutz steht die Zeitarbeit vor erheblichen Herausforderungen.
 

06.11.2018 | Petition beim Deutschen Bundestag zur Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer

Petition zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer) zur Abstimmung. Die Petition kann noch bis zum 27.11.2018 gezeichnet werden. Ich bitten Sie die Petition zu unterstützen.

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_09/_11/Petition_83888.nc.html

Petition 83888

Arbeitnehmerüberlassung - Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer für Leiharbeitnehmer vom 11.09.2018

Text der Petition

18 Monate Höchstüberlassungsdauer zwingt Zeitarbeiter in die berufliche Abwärtsspirale
Durch die Gesetzesänderung zum 1. April 2017 erzeugt die Politik eine berufliche Abwärtsspirale der Menschen, die in der Branche Zeitarbeit beschäftigt sind. Deshalb wenden wir uns als Beschäftigte der Zeitarbeit an den Bundestag und fordern die Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer.

Begründung

Mit der Einführung der Höchstüberlassungsdauer im Jahr 2017 wollte die Bundesregierung die Übernahmen von Zeitarbeitnehmern durch Kundenunternehmen deutlich erhöhen und somit die persönliche und berufliche Situation von Zeitarbeitnehmern verbessern. Die neue Regelung verfehlt aber das gewünschte Ziel und verschärft stattdessen den Druck auf die Zeitarbeitnehmer, weil:

  • gute Kundeneinsätze nach 18 Monaten verlassen werden müssen, obwohl der Zeitarbeitnehmer gerne bleiben würde. Damit verbunden sind finanzielle Nachteile und der Druck, sich wieder bei einem neuen Kunden einarbeiten zu müssen. 
  • sie eine deutliche Zunahme von befristeten Arbeitsverhältnissen in der Zeitarbeit bewirkt.
  • sie zum Verlust von Ansprüchen aus dem Tarifvertrag führt: Urlaubstage, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, fallen hinter den bisherigen Standard zurück. Betriebliche Altersvorsorge kann nur deutlich schwerer aufgebaut werden.
  • kurze Überlassungszeiten verhindern Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten.
  • Die negativen Folgen für die Zeitarbeitnehmer sind: 
  • Verstärkte Zukunftsängste bei der Lebens- und Familienplanung. 
  • Angst vor einer beruflichen und privaten Abwärtsspirale.
  • Verstärkte Altersarmut, die per Gesetz verordnet wurde.

Wir fordern deshalb schnellstmöglich die Abschaffung der Höchstüberlassungsdauer, damit über eine Million Menschen*, die in der Zeitarbeit arbeiten und ihre Familien wieder eine bessere berufliche und finanzielle Lebensplanung haben.

06.11.2018 | Expertentag Zeitarbeit 2019 am 7. Februar 2019 in Köln

Auch nach der Einführung von AÜG – Reform und Datenschutz steht die Zeitarbeit vor erheblichen Herausforderungen.

Grundsätzliche Rechtsprobleme in der Personalpraxis wird es - z.B. durch das „3. Geschlecht“, die Rechtsprechung zur Vorbefristung sowie die Sicherung der Vermittlungsprovision bei der vermehrten Übernahme - geben.

Ebenso gibt es eine Tendenz zur „schärferen“ Prüfpraxis durch die BA. Aber, welche Kompetenzen hat die BA bei einer Prüfung wirklich?

Beim Expertentag Zeitarbeit erhalten Sie in meinem Vortrag "Recht Aktuell: Praxiserfahrungen, Stolpersteine und amüsantes aus der Zeitarbeitspraxis" praxisorientierte Tipps zu diesen aktuellen Rechtsfragen.

Freuen Sie sich ebenso auf spannende Themen wie die Personalberatung der Zukunft, Recruitingsstrategien und die 7 häufigsten Fehler in der Mitarbeiterführung von Nicole Truchseß, Andreas Schöning und Markus Brandl.

Spannung verspricht auch unser neues Format „Quo Vadis, Verbände?“, in dem BAP und iGZ in einem offenen Schlagabtausch Rede und Antwort stehen. Als Gastredner begrüßen wir Patric Heizmann und Nina Schmidtgen.

JETZT Ticket sichern mit Ermäßigung im Firmenspecial und Azubi-Ticket!

Ich freue mich auf Ihren Besuch am 7. Februar 2019 in Köln.

31.01.2018 | Neu: offene Seminare in Bonn!

Informieren Sie sich über die Terminen und die Teilnahmebedingungen.

mehr

20.06.2017 | Neue AÜ-Verträge für die Praxis!

Praxisorientierte AÜ-Verträge (AÜV 3 Seiten, Rahmen-AÜV 6 Seiten) inklusive Nebenverträge jetzt erhältlich.

Download

Archiv

20.07.2017 | Der Praxiskommentar zur AÜG-Reform 2017!

Jetzt erhältlich!

mehr

02.12.2016 | Tarifabschluss in der Zeitarbeit!

Die Löhne steigen zum 1. März 2017, zum 1. April 2018, zum 1. April 2019 sowie zum 1. Oktober 2019. Laufzeit 3 Jahre.

23.11.2016 | Mindestlohnanpassungsverordnung (MiLoV) im Bundesgesetzblatt veröffentlicht

Mindestlohn 8,84 EUR zum 1.1.2017 ist rechtsverbindlich!

 Download

20.10.2016 | Die AÜG-Reform kommt zum 1.4.2017!

Der Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages hat heute die Änderungen zum Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des AÜG beschlossen. Hierbei sind Inkrafttreten und Stichtagsregelung auf den 1. April 2017 verlegt worden.

Im Übrigen bleibt der Gesetzesentwurf hinsichtlich Dokumentationspflichten, Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten und Equal Pay nach 9 Monaten unverändert.

Es ist davon auszugehen, dass der Gesetzentwurf kommenden Freitag vom Bundestag verabschiedet wird. Voraussichtlich am 4. November 2016 kann der Bundesrat danach abschließend über das Gesetz befinden.

23.09.2016 | Änderung des AGB-Rechts

Arbeitsvertragsmuster müssen angepasst werden!

Ab dem 1. Oktober 2016 ist in der Neufassung von § 309 Nr. 13 BGB vorgesehen, dass bei der Anwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen Anzeigen und Erklärungen gegenüber dem Verwender oder einem Dritten nicht mehr an eine strengere Form als die Textform gebunden werden dürfen.

05.09.2016 | BAP-Tarifvertrag/Minusstunden

ArbG Köln 3 Ca 82/16

„Der Personaldienstleister ist berechtigt – zumindest bei andauerndem Einsatz – Minusstunden in das Arbeitszeitkonto für Zeiten der Nichteinsetzbarkeit einzustellen.“

Allerdings ist die Entscheidung nicht rechtskräftig und es sind zu dieser Grundsatzfrage noch zwei Verfahren beim BAG anhängig: zustimmend: Hess. LAG v. 09.06.2015 - 15 Sa 766/14, Revision unter Az. 5 AZR 854/15; verneinend hingegen: LAG Berlin-Brandenburg v. 17.12.2014 - 15 Sa 982/14, Revision unter Az. 5 AZR 109/15. 

05.09.2016 | Deckelung beim BZ wirksam!

LAG Baden-Württemberg 6 Sa 55/15

„Der Kunde hat sich durch eine schriftliche Auskunft über das maßgebliche Vergleichsentgelt konkludent auf die Deckelung der Branchenzuschläge berufen. Mit deren Vorlage habe das Zeitarbeitsunternehmen auch hinreichend substantiiert dazu vorgetragen. Einer näheren Beschreibung der Tätigkeiten, die die benannten Mitarbeiter tatsächlich erledigten, habe es nicht bedurft.“

05.09.2016 | Bezugnahme auf das Tarifwerk iGZ/DGB ist wirksam!

LAG Sachsen-Anhalt 2 Sa 421/15

„Die komplexe Bezugnahme auf das Tarifwerk iGZ/DGB ist transparent und damit wirksam. Zwar sei einzugestehen, dass diese Bestimmungen schwer lesbar seien. Sie seien aber nicht unverständlich. Die entsprechenden Klauseln ließen sich auch nur schwer so formulieren, dass das Gewollte klarer zum Ausdruck komme.“

03.06.2016 | Änderungen des AÜG beschlossen!

Inkrafttreten ist für den 01.01.2017 vorgesehen

„Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Leiharbeit auf ihre Kernfunktion hin zu orientieren und den Missbrauch von Werkvertragsgestaltungen zu verhindern. Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge sind wichtige Instrumente in einer…“ 

 Download

31.05.2016 | Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zu der AÜG-Reform

– Nach dem Koalitionsbeschluss vom 10.5.2016 –


 Downlaod

11.05.2016 | AÜG-Reform

Koalitionsgipfel einigt sich auf Gesetzentwurf!

Nahles musste noch einige Zugeständnisse machen. So wurden Details der Höchstüberlassungsdauer für Leiharbeiter und der Öffnungsklausel für tarifnahe Unternehmen noch verändert. Einzelheiten sollen erst am heutigen Mittwoch bekanntgegeben werden. Die Änderungen seien jedoch nicht gravierend, hieß es auf SPD-Seite. (Quelle: www.fr-online.de)

10.05.2016 | BAG 9 AZR 98/14

Abgrenzung Arbeitsvertrag – freier Dienstvertrag

Die Entscheidung unterstreicht, dass es für die Ermittlung, welcher Vertragstyp vorliegt, immer auf eine Gesamtabwägung aller Umstände des jeweiligen Einzelfalls ankommt. Für die Gestaltung von Werk- oder Dienstverträgen ist eine klare Beschreibung der geschuldeten Leistung bzw. des geschuldeten Erfolgs hilfreich. Die Zusammenarbeit mit Arbeitnehmern des Vertragspartners ist kein Indiz für das Vorliegen eines Arbeitsvertrags. Kann die vertraglich vereinbarte Tätigkeit sowohl in einem Arbeitsverhältnis als auch selbständig erbracht werden, ist die Entscheidung der Vertragspartner für einen bestimmten Vertragstyp von großer Bedeutung.

 Download

14.04.2016 | AÜG-Reform

Im Streit um die AÜG-Reform hat der Koalitionsgipfel entschieden, dass "die Gesetze zu Leiharbeit und Werkverträgen in den Ministerien erneut abgestimmt werden" (Quelle: FAZ).

Im Rahmen einer Pressekonferenz betonte der SPD-Chef Gabriel, nun wieder in die Ressortabstimmung gehen zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel bestätigte, dass eine Anhörung der Arbeitgeberverbände stattfinden werde. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) signalisierte Einigkeit im Bestreben, gemeinsam mit den Sozialpartnern sachgerechte Lösungen für die Zeitarbeitsbranche zu finden (Quelle: iGZ).

07.04.2016 | AÜG-Reform

Koalitionsspitzen suchen Lösung im Zeitarbeits-Streit.

mehr

06.04.2016 | AÜG-Reform

CDU will Einigung bis Juli

Auf der CDU-Präsidiumssitzung forderte Generalsekretär Peter Tauber die Große Koalition auf, bis spätestens Anfang Juli konkrete Ergebnisse zum Thema „Zeitarbeit und Werkverträge“ vorzulegen und das Gesetzesvorhaben abzuschließen. Quelle: www.cdu.de/artikel/gesetzesvorhaben-bis-zum-sommer-abschliessen

29.03.2016 | CSU blockiert Gesetzentwurf

Koalitionszwist belastet Zeitarbeitsbranche

Fast eine Million Leiharbeitnehmer sind bereits in der Wirtschaft tätig. Dennoch sieht der Verband der Personaldienstleister keinen großen Aufschwung. Die Skepsis hat mit statistischen Neuerungen und den Regulierungsversuchen der Koalition zu tun. (Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de) 

16.03.2016 | CSU kündigt Gespräch mit Nahles zu Leiharbeit an

Die CSU pocht auch nach den Landtagswahlen auf Änderungen an dem vorliegenden Konzept zur Leiharbeit und zu Werkverträgen.

„Wir haben bei diesen Themen noch Gespräche zu führen“, sagte die Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt am Dienstag in Berlin. Diese beträfen die Definition der gleichen Bezahlung von Beschäftigten, die Höchstüberlassungsdauer von Beschäftigten sowie die Höhe von Sanktionen. Diese Punkte müsse man ruhig diskutieren. Sie habe ein persönliches Gespräch mit Bundesarbeitministerin Andrea Nahles (SPD) vor der Kabinettseinbringung vereinbart. „Dann wird man sehen, wie weit sie sich noch bewegt“, sagte die CSU-Politikerin. (Quelle: www.reuters.de)

11.03.2016 | Neue Informationen zur AÜG-Reform um den 17. März erwartet!

Nach verlässlichen Informationen aus Berlin wird derzeit fraktionsintern über den Gesetzesentwurf zum AÜG beraten. Insbesondere die CSU will noch einige Änderungen durchsetzen, wie z.B. die Verkürzung des Unterbrechungszeitraums auf 3 Monate.

Ein Ergebnis dieser internen Beratungen wird um den 17. März erwartet. Eine weitere Abstimmung in der Koalition könnte dann in der KW 14 erfolgen.

24.02.2016 | Der 2. Entwurf zur AÜG-Reform

Mogelpackung mit vielen Fragezeichen!

„Nach dem viel kritisierten Gesetzesentwurf zur Beschränkung von Zeitarbeit und Werkverträgen hat das BMAS nunmehr am 17.2.2016 eine überarbeitete Fassung vorgelegt. Diese wurde außerhalb der Branche von Medien und Arbeitgebern weitgehend positiv aufgenommen.“  

 Download

18.02.2016 | Die AÜG-Reform

Wo „equal pay“ draufsteht ist „equal treatment“ drin!

„Seit Frau Nahles am 16. November den 1. Gesetzesentwurf zur Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen veröffentlicht hat, ist nicht nur die Zeitarbeitsbranche sondern die gesamte deutsche Wirtschaft in Aufruhr.“

 Download

03.02.2016 | Keine Anrechnung von Beschäftigungszeiten als Zeitarbeitnehmer auf die Wartezeit nach § 1 Abs. 1 KSchG BAG-Urteil 2 AZR 859/11

„Zeiten, während derer ein Leiharbeitnehmer in den Betrieb des Entleihers eingegliedert war, sind in einem späteren Arbeitsverhältnis zwischen ihm und dem Entleiher regelmäßig nicht auf die Wartezeit des § 1 Abs. 1 KSchG anzurechnen.“

 Downolad


News

 

News

Aktuelles aus dem Bereich
Personaldienstleistung und Recht

Bundesverfassungsgericht verschärft Befristungsrecht!

Kein Vorbeschäftigungs-Zeitraum von 3 Jahren bei sachgrundloser Befristung.
 

AGG: Kurze Ausschlussfrist ist wirksam

BAG, vom 18.5.17 - 8 AZR 74/16
 

14.06.2018 | Bundesverfassungsgericht verschärft Befristungsrecht!

Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Beschluss vom 6. Juni 2018 - 1 BvL7/14, 1 BvR 1375/14 der Rechtsprechung des BAG (Urteil vom 6. April 2011 AZ: 7 AZR 716/09) zum Befristungsrecht widersprochen.

Gemäß § 14 Abs. 2 ist eine sachgrundlose Befristung verboten, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein Arbeitsverhältnis bestanden hat. Dieses – dem Wortlaut nach – unbegrenzte Vorbeschäftigungsverbot hatte das BAG in seinem Urteil von 2011 auf einen Zeitraum von 3 Jahren begrenzt.

Das Bundesverfassungsgericht hält die Auslegung des Bundesarbeitsgerichts, der im Wesentlichen alle Ober- und Eingangsgerichte der Arbeitsgerichtsbarkeit gefolgt sind, zum Vorbeschäftigungsverbot innerhalb von 3 Jahren für nicht von einer wortlautorientierten Auslegung der Vorschrift gedeckt. Dies soll dem gesetzgeberischen Willen widersprechen, der mit der Einführung von § 14 Abs. 2 TzBfG zum 1. Januar 2001 verbunden gewesen sei. Das Bundesverfassungsgericht sieht in der Gesetzesbegründung Anhaltspunkte dafür, eine Kalenderbefristung grundsätzlich nur dann zuzulassen, wenn mit demselben Arbeitgeber noch nie ein Beschäftigungsverhältnis begründet gewesen ist. Es legt damit den Begriff der Ersteinstellung sehr eng aus.

Das Gericht betont allerdings, dass eine schematische Auslegung des Ersteinstellungsgebots i. S. v. "einmal und nie wieder" dann gegen die Grundrechte der betroffenen Arbeitnehmer und Arbeitgeber verstoße, wenn die Gefahr einer "Kettenbefristung in Ausnutzung der strukturellen Unterlegenheit der Beschäftigten nicht besteht und das Verbot der sachgrundlosen Befristung nicht erforderlich ist, um das unbefristete Arbeitsverhältnis als Regelbeschäftigungsform zu erhalten." Das könne z. B. der Fall sein, wenn die Vorbeschäftigung eine Nebenbeschäftigung in der Studien- oder Familienzeit gewesen sei, bei erzwungenen oder freiwilligen Unterbrechungen der Erwerbsbiografie, die mit einer beruflichen Neuausrichtung oder einer Weiterbildung einhergingen. Die Fachgerichte können und müssen in derartigen Fällen durch verfassungskonforme Auslegung den Anwendungsbereich von § 14 Abs. 2 TzBfG einschränken (vgl. Rn. 62 und 63 des Beschlusses).

Empfehlung:

Es ist dringend zu empfehlen, bei Abschluss neuer sachgrundlos befristeter Verträge das Vorbeschäftigungsverbot unbegrenzt prüfen. Eine Berufung auf die vom Bundesverfassungsgericht erwähnten Ausnahmen ist nicht ratsam, da das Risiko einer fehlerhaften Befristungsvereinbarung zu hoch ist. Dies gilt jedoch nur ab dem Zeitpunkt des Beschlusses. Eine rückwirkende Überprüfung der sachgrundlos befristeten Verträge ist nicht notwendig.

Download

26.02.2018 | AGG: Kurze Ausschlussfrist ist wirksam

BAG, vom 18.5.17 - 8 AZR 74/16. Die in § 15 Abs. 4 AGG bestimmte Ausschlussfrist von zwei Monaten ist - auch in ihrer Kombination mit der maßgeblichen Klagefrist des § 61b ArbGG von drei Monaten - mit dem Unionsrecht vereinbar.

29.06.2017 | Neue Lohnuntergrenze in der Zeitarbeit in Kraft

Mit Wirkung zum 01.06.2017 gilt in der Zeitarbeit wieder eine verbindliche Lohnuntergrenze nach § 3a AÜG.

Download

16.02.2018 | Tarifverträge der Zeitarbeit wirksam!

Leiharbeitnehmer scheitert mit Klage auf Equal Pay.

Download

02.10.2017 | 8 neue Branchenzuschlagstarifverträge abgeschlossen

Der iGZ und der BAP haben nun innerhalb der Verhandlungsgemeinschaft Zeitarbeit (VGZ) acht weitere Branchenzuschlagstarifverträge mit der jeweils zuständigen Gewerkschaft abgeschlossen.

Download

22.06.2017 | Tarifabschluss Branchenzuschlagstarifvertrag Chemie

Branchenzuschläge für die Entgeltgruppen 6-9 und Einführung einer 6. Zuschlagsstufe.

Download

19.05.2017 | Dienstwagen oder Essenszuschuss gehören nicht zu den Gemeinschaftseinrichtungen gemäß § 13b AÜG

LAG Hessen Az.: 10 Sa 474/16

„Der Kunde muss dem Zeitarbeitnehmer Zugang zu den Gemeinschaftseinrichtungen oder -diensten im Unternehmen, in dem der Zeitarbeitnehmer seine Arbeitsleitung erbringt, unter den gleichen Bedingungen gewähren wie vergleichbaren Mitarbeitern in dem Betrieb. Jedoch seien weder der Essenszuschuss noch die Gewährung eines Firmenwagens als „Gemeinschaftseinrichtung“ oder „Gemeinschaftsdienst“ i.S.d. § 13b AÜG anzusehen.“

Hiervon unberührt bleibt natürlich die Frage, wie diese Leistungen im Hinblick auf den seit 1.4.17 geltenden „Equal Pay“-Anspruch des ZAN zu bewerten sind.

12.05.2017 | Tarifabschluss Branchenzuschlagstarifvertrag Metall und Elektro

6. Branchenzuschlagsstufe in Höhe von 65% ab dem 16. Monat

Download

06.04.2017 | Neue AÜ-Verträge für die Praxis!

Die AÜG-Reform ist kompliziert – Ihre AÜ-Verträge sollten genau dies nicht sein. Aus diesem Grund habe ich neue Musterverträge für die Arbeitnehmerüberlassung entwickelt, die speziell auf Praxistauglichkeit konzipiert sind und gleichzeitig alle neuen Regelungen der AÜG-Reform enthalten.

Einzelvertrag

Die neue Version des AÜ-Einzelvertrags umfasst genau 3 Seiten (mehr Vertrag muss nicht sein) und wird ergänzt um einen Kundenfragebogen, AGB und eine Einsatzmeldung (jeweils 1 Seite).

Rahmenvertrag

Bei Kundenbetrieben mit kurzfristigen bzw. häufig wechselnden Einsätzen, größeren Entleih-Volumina oder mehreren Standorten empfehle ich den Rahmenvertrag (ca. 6-7 Seiten) mit abgestimmter, individueller Konkretisierung (Namensliste) (1 Seite).

Beide Vertragsmuster können Sie jetzt zu Sonderkonditionen bei mir beziehen: 

  • Den AÜ-Einzelvertrag inklusive Kundenfragebogen, AGB und Einsatzmeldung wie oben beschrieben erhalten Sie bereits für EUR 1.250,- zzgl. USt. (Paket 1).
  • Optional können Sie zusätzlich den Rahmenvertrag inklusive Konkretisierung bestellen (Option 1).
  • Das Gesamtpaket (Paket 1 plus Option 1) erhalten Sie für nur EUR 1.500,– zzgl. USt.

Ihr Plus mit den neuen Vertragsmustern:

  • Übersichtliche und praktikable Regelungen
  • Im Vertragsgespräch behalten Sie stets alle rechtlich relevanten Punkte im Auge
  • Ihr Kunde fühlt sich nicht durch unnötig lange Verträge überfordert
  • Sie sparen Zeit in Verhandlung und Administration und kommen gleichzeitig Ihren Verpflichtungen nach der neuen AÜG-Reform rechtssicher nach.

Sie möchten die neuen Verträge schnellstmöglich verwenden? Senden Sie mir gerne Ihre Bestellung per E-Mail info(at)hurst-consult.de zu. Ich melde mich dann umgehend bei Ihnen.

21.03.2017 | BA veröffentlicht „Fachliche Weisung zum AÜG“!

Die wichtigsten Punkte:

  • Hinsichtlich des Schriftformerfordernisses der Bezeichnungs- und Konkretisierungspflicht nimmt die BA an, dass grundsätzlich sowohl die Bezeichnung wie auch die Konkretisierung dem strengen Formerfordernis des § 126 BGB, bzw. des § 126a BGB, unterliegen. Anderes soll gelten, wenn der Zeitarbeitnehmer erst im Zuge der Erfüllung des Überlassungsvertrags durch den Verleiher unter Bezugnahme auf den Überlassungsvertrag namentlich benannt wird. Dies kann etwa der Fall sein, wenn der Überlassungsvertrag als Rahmenvertrag über ein Arbeitskräftekontingent ausgestaltet ist  (vgl. Punkt 1.1.6.7 (2)).
  • Darüber hinaus wurde innerhalb der Begriffsbestimmungen der Begriff des "Entleihers" neu definiert. Die Bundesagentur für Arbeit sieht darin das Unternehmen.Dies hat sowohl Auswirkungen auf die Ermittlung der Überlassungshöchstdauer (vgl. dazu Punkt 1.2.1) wie auch auf die Ermittlung bzgl. des equal pays (vgl. hierzu Punkt 8.4 (5)).
  • Die BA geht davon aus, dass ununterbrochene Zeiträume einer Überlassung nach den §§ 187, 188 BGB zu bestimmen sind. Angebrochene Monate sind hingegen pauschal mit 30 Tagen in Ansatz zu bringen.
  • Zudem wurde die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts zur Anwendbarkeit der Tarifwerke der Zeitarbeit in Mischbetrieben aufgenommen (vgl. Punkt 8.5 Nr. 5). Danach können auch Mischbetriebe, die nicht Mitglied in einem Arbeitgeberverband der Zeitarbeit sind und nicht überwiegend Arbeitnehmerüberlassung betreiben, durch Inbezugnahme der von der DGB-Tarifgemeinschaft mit dem BAP oder der iGZ abgeschlossenen Tarifverträge vom Gleichstellungsgrundsatz abweichen.

Download

Beratung

Beratung

„Optimierung der rechtlichen Prozesse in der Praxis“

Die Personaldienstleistungen Zeitarbeit, Personalvermittlung,
Onsite-Management, Outsourcing etc. sind unverzichtbare Mittel der modernen Personalplanung. Gleichzeitig unterliegt die Personaldienstleistung als eigenständige Branche besonderen gesetzlichen, rechtlichen und tariflichen Rahmenbedingungen.

 

HURST CONSULT bietet Personaldienstleistern und Kundenunternehmen die Komplettlösung für den Bereich Personaldienstleistung & Recht:

Wir beraten Sie in allen Fragen der Personalplanung und Personalentwicklung und begleiten Sie bei allen rechtlichen Rahmenbedingungen von der Einstellung über die Tarifanwendung bis zur Vertragsbeendigung. Wir beraten und begleiten Sie bei der Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. Wir überprüfen und optimieren die vorhandenen Prozesse in Ihrem Unternehmen. Selbstverständlich vertreten wir Sie auch vor Gericht und übernehmen für Sie die Prozessführung.

Alle Beratungsleistungen von HURST CONSULT erhalten Sie auch als individuelle Seminare zur Aus- und Weiterbildung.

 

Beratung | Recht | Seminare
 

  • Recht der Personaldienstleistung 
  • Personalplanung und Personalentwicklung
  • Arbeitnehmerüberlassung
  • Tarifverträge in der Zeitarbeit
  • Arbeitsrecht
  • Tarifrecht
  • Betriebsrat
  • Branchenzuschläge
  • Individuelle Seminare

Für Personaldienstleistungsunternehmen

„Wir optimieren Prozesse“

Sie sind Personaldienstleister und wollen moderne Zeitarbeit und Personalberatung anbieten?
Sich an Onsite-Projekten beteiligen?
Rechtssichere und planbare Abläufe? Kosten optimieren?
Effiziente Rahmenbedingungen und zufriedene Mitarbeiter?
Und dadurch Ihre Kunden von Ihrer Dienstleistung überzeugen?

 

HURST CONSULT schafft Sicherheit durch eine vorausschauende Planung und Beratung.

Wir helfen Ihnen dabei, die Möglichkeiten des Arbeitsrechtes für Arbeitgeber zu nutzen: durch Vertragsgestaltungen, Verhandlungstaktiken und Musterdokumente.

Wir bieten Ihnen Strategien zur Auswahl und Anwendung des passenden Tarifvertrages:
durch Insider-Wissen der Auslegungsmöglichkeiten und Tariföffnungsklauseln aller Tarifverträge in der Zeitarbeit.

Wir beraten und begleiten Sie rund um das Thema Betriebsrat, sei es bei einer drohenden Betriebsratswahl, der praktischen Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat oder sonstigen Mitbestimmungsfragen oder Problemen durch das Betriebsverfassungsgesetz.

Wir informieren Sie über die neuesten Entwicklungen in der Zeitarbeit: Mindestlohn, Kurzarbeit, Tarifentwicklungen, Equal Treatment, Zeitarbeitsrichtlinie, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) etc.

Wir halten Sie auf dem Laufenden: welche politischen Strömungen und höchstrichterlichen Entscheidungen in der Rechtsprechung für Sie von wichtiger Bedeutung sind.

Für Kundenunternehmen

„Wir sorgen für sichere Flexibilität“

Sie sind sich unsicher, private Personaldienstleistungen zu nutzen?
Als Kundenunternehmen wollen Sie wissen, was auf Sie zukommt?
Für Sie sind klare und sichere Rahmenbedingungen, die Kontrolle von Kosten und Risiken, effiziente Prozesse und motivierte Mitarbeiter eine Grundvoraussetzung?

 

HURST CONSULT unterstützt Kundenunternehmen im Bereich Personaldienstleistungen bei der Planung, Umsetzung und Kontrolle durch maßgeschneiderte Lösungen:
Wenn Sie es wünschen, vermitteln wir Ihnen den passenden Personaldienstleister und übernehmen für Sie die gesamte Abwicklung.

Wir stehen Ihnen von Anfang an bei der Planung zur Seite, führen für Sie die Verhandlungen – auch mit dem Betriebsrat – und überwachen sowohl die Verträge als auch die Durchführung.

Wir unterstützen Ihre Personalabteilung durch flexibles Personalmanagement und setzen Lösungen gemeinsam mit Ihren Teams um.

Seminare

Datenschutz

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und Beschäftigtendatenschutz (BDSG-Neu) in der Personalpraxis

Termin nach Absprache | Seminartermin in Bonn

 

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) gilt ab dem 25. Mai 2018. Zu diesem Zeitpunkt müssen Unternehmen die Vorgaben des neuen Datenschutzrechts umgesetzt haben. 

Proaktiver Datenschutz ist also unumgänglich. Es besteht akuter Handlungsbedarf. Bereits kleine Fehler können hier die neu eingeführten empfindlichen Strafen (bis 20 Mio. €) nach sich ziehen.

Insgesamt bringt die DSVGO für Wirtschaftsunternehmen erheblichen Mehraufwand mit sich. Unternehmen müssen umfassende neue Strukturen und Prozesse schaffen, um den Vorgaben der DSGVO zu entsprechen. Dies ist gerade in der Personalpraxis aufgrund der Vielzahl von Bewerberdaten und Recruiting-Kanälen von besonderer Bedeutung. Unternehmen sind dringend aufgerufen, jetzt schon ihre Prozesse zu ändern.

Das Seminar zeigt auf welche Vorgaben der DSGVO und des BDSG-neu man bei der Umsetzung besonders achten sollte.

Inhalte:

  • Bewerber- & Beschäftigtendatenschutz
  • Höhere Bußgelder
  • Erweiterte Haftung für Verantwortliche und Auftragsverarbeiter
  • Stellung und Haftung des Datenschutzbeauftragten
  • Erweiterte Dokumentations- und Nachweispflichten
  • Verarbeitungsverzeichnis
  • Datenschutz-Folgenabschätzung
  • Auftragsdatenverarbeitung
  • Erweiterte Transparenzvorschriften
  • Datensicherheit
  • Melde- und Benachrichtigungspflichten bei Datenschutzverletzungen
  • Löschen von Daten und Recht auf Vergessenwerden

Zielgruppe:

  • Dieses Seminar wendet sich an Inhaber, Geschäftsführer, oberes Management und alle wichtigen Entscheidungsträger im Unternehmen.

Konditionen: 

Die Seminargebühr beträgt: 450,- Euro zzgl. USt. / Person 

Firmenspecial (ab 2 Personen derselben Firma) 400,- € zzgl. USt. / Person

In dem Seminarpreis sind ein Mittagessen sowie Kaffee, Getränke, Gebäck sowie kostenloses WLAN im Seminarraum enthalten. Das Mittagessen finden in einem kleinen französischen Restaurant statt (ca. 10 min Fußweg).

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt: min. 5 TN - max. 18 TN

Uhrzeit:

Beginn: 9:30 Uhr – Ende: ca. 16:00 Uhr

Teinahmebedingungen:

Bitte hier lesen und/oder downloaden!

Mit der Anmeldung erkenne ich die Teilnahmebedingungen an.

Veranstaltungsort:

SYSTOPIA, Adenauerallee 12-14, 53113 Bonn

Parkplätze: 

  • Marktgarage, Stockenstraße, 53111 Bonn
  • Parkhaus Oper, Brassertufer, 53111 Bonn

Die Parkhäuser sind ca. 10 min. fußläufig vom Seminarort entfernt.

Hier per Mail anfragen!

AÜG-Reform

Die AÜG-Reform im Fokus von Equal Pay und Branchenzuschlagstarifverträgen

Termin nach Absprache | Seminartermin in Bonn

 

Die AÜG-Reform ist in vollem Gange und muss in der Praxis umgesetzt werden. Zu den ohnehin schon komplizierten neuen Regelungen kommen jetzt noch neue Auslegungen und vor allem zusätzliche Ausnahmen in Form von Tarifverträgen hinzu. 

Diese Tarifverträge sind äußerst komplex und kompliziert ausgestaltet und bringen weitere Anwendungsprobleme in der Praxis bei Mitarbeitern und Kunden.

Schwerpunkt des Seminars ist daher, die Rechtsänderungen (Höchstüberlassungsdauer, Equal Pay, Dokumentationspflichten, Scheinwerkverträge etc.) nach der aktuellen Rechtsmeinung zu erläutern und die Anwendung der Ausnahmetarifverträge praxisgerecht zu erklären. 

Inhalte:

  • Die AÜG-Reform:
    Dokumentation, Höchstüberlassungsdauer, Equal Pay, Fachliche Weisung der BA
  • TV LeiZ:
    Auswirkung auf die Höchstüberlassungsdauer und die rechtssichere Anwendung in der Praxis
  • TV BZ:
    Auswirkungen auf Equal Pay und die rechtssichere Anwendung in der Praxis

Zielgruppe:

Dieses Seminar wendet sich an alle wichtigen Entscheidungsträger im Unternehmen sowie Mitarbeiter, die über Erfahrung in der Zeitarbeitsbranche verfügen und an aktuellen Neuerungen interessiert sind.

Konditionen:

Die Seminargebühr beträgt: 450,- Euro zzgl. USt. / Person

Firmenspecial (ab 2 Personen derselben Firma) 400,- € zzgl. USt. / Person

In dem Seminarpreis sind ein Mittagessen sowie Kaffee, Getränke, Gebäck sowie kostenloses WLAN im Seminarraum enthalten. Das Mittagessen finden in einem kleinen französischen Restaurant statt (ca. 10 min Fußweg).

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt: min. 5 TN - max. 18 TN

Uhrzeit:

Beginn: 9:30 Uhr – Ende: ca. 16:00 Uhr

Teinahmebedingungen:

Bitte hier lesen und/oder downloaden!

Mit der Anmeldung erkenne ich die Teilnahmebedingungen an.

Veranstaltungsort:

SYSTOPIA, Adenauerallee 12-14, 53113 Bonn

Parkplätze:
  

Marktgarage, Stockenstraße, 53111 Bonn
Parkhaus Oper, Brassertufer, 53111 Bonn
Die Parkhäuser sind ca. 10 min. fußläufig vom Seminarort entfernt.

Hier per Mail anfragen!

Werkverträge

Werkverträge – Geht noch!

Seminarthemen

Unsere Seminare sind Maßarbeit.

HURST CONSULT bietet Ihnen individuelle, maßgeschneiderte Seminare für Ihr Unternehmen bei allen Themen rund um die Personaldienstleistung:

 

ob Arbeitsrecht, Zeitarbeit, Tarifrecht oder betriebliche Mitbestimmung, eine Mischung mehrerer Themen oder ein Intensivseminar in einem Spezialgebiet.

Sie teilen uns Ihre Themenwünsche und den Teilnehmerkreis mit und wir konzipieren das Seminar speziell auf Ihre Bedürfnisse.

Eine Auswahl der Seminarthemen:

  • Arbeitnehmerüberlassung – Rechtliche Grundlagen und ihre Umsetzung in der Praxis
  • Die Tarifverträge der Zeitarbeit (BZA, iGZ, AMP) – Tipps & Tricks!
  • Branchenzuschläge rechtssicher umsetzen
  • Zeitarbeit – Modernes Instrument der Personalplanung
  • Recht der Personaldienstleistung – Zeitarbeit, Onsite-Management, Outsourcing, Werkverträge, Personalvermittlung
  • Arbeits- und Tarifrecht für Führungskräfte
  • Richtig kündigen!
  • Verträge richtig gestalten – Arbeitsvertrag, Arbeitnehmerüberlassungsvertrag, Onsite-Vertrag, Werkvertrag, Personalvermittlungsvertrag
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) in der Personaldienstleistung
  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
  • Was darf ein Betriebsrat?
  • Die Betriebsratswahl

Lob

„Ich danke Ihnen für das sehr ausführliche Datenschutz-Seminar in Köln. Es hat mir sehr gefallen und war wirklich sehr informativ. Vielen Dank.“
Michael Pothmann, Bereichsleiter IT, S&F P-e-r-s-o-n-a-l

„Nochmals vielen Dank für die zwei tollen Veranstaltungen. Die Resonanz von den Kunden und Mitarbeitern war sehr positiv."
Christian Kastner, Geschäftsführer Bayer & Kastner GmbH Personaldienstleistungen


Vielen Dank nochmal für Ihren sehr gelungenen Vortrag mit aktiven Diskussionen. Es war sehr informativ und hat großen Anklang gefunden."
Thomas Loewe, Geschäftsführender Gesellschafter Loewe Zeitarbeit GmbH


„Ich fand Inhalt und Vortragsweise echt klasse!“
RA Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer iGZ

 

„Vielen lieben Dank – für das sehr informative Seminar, die sehr hilfreichen Erklärungen und die praxisnahen Tipps…“
Bettina Knorr, Das Personalbüro

 

„Nochmal ein großes Lob von den Teilnehmern gestern. Alle fanden die Schulung sehr interessant, haben viel Know-how aufgenommen und Ihren Vortragstil sehr gelobt.“
Carsten Bornemann, STAFFXPERTS GmbH

 

„Meine Kollegin und ich haben gestern Ihr Seminar zur AÜG-Reform besucht und waren begeistert.“
Sandra Milinkovic, LOGworks GmbH

 

„Mir hat Ihre Präsentation und Ihre „Leidenschaft“ für das Thema Zeitarbeit sehr gut gefallen.“
Nadine Bohm, Primus Personaldienstleistungen GmbH

 

„Ich möchte mich noch einmal für den wirklich interessanten und informativen Tag in unserem Hause bedanken. Es hat sehr viel Spaß gemacht… Also ein rundum erfolgreicher Tag. Gerne empfehle ich Sie weiter.“
Yvonne Broschk, Studitemps GmbH

Recht

Recht

Auf gute Zusammenarbeit.


Die Kanzlei HURST CONSULT bietet Unternehmen eine umfassende rechtliche Beratung, vertritt sie vor Gericht und übernimmt für sie die Prozessführung.

 

Rechtsanwalt Dr. Adrian Hurst begleitet sie bei allen rechtlichen Rahmenbedingungen, Audits für BA-Prüfungen, etc.

Die Kanzlei HURST CONSULT vertritt Sie bundesweit bei Arbeitsgerichtsverfahren, Zivilsachen, Sozialgerichten sowie in Mahnverfahren und einstweiligen Verfügungen.

Kooperationspartner der Kanzlei HURST CONSULT sind Rechtsanwalt Klaus Toonen, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, und Rechtsanwältin Frauke Stelkens, Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Dr. Adrian Hurst

„Kompetenz in ZeitArbeit“

Dr. Adrian Hurst ist promovierter Volljurist und seit 1998 als Rechtsanwalt zugelassen.
Er verfügt über langjährige Branchenerfahrung in der Personaldienstleistung.

 

Von 2003 bis 2008 war er Geschäftsführer des Ressorts Tarifwesen beim Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.V. (dem heutigen BAP) und hat die Tarifverträge in der Zeitarbeit entscheidend mitgeprägt. Als Berater bei der TUJA Zeitarbeit GmbH und Mitglied des Management-Teams der Adecco Group Germany konnte er sein spezielles Fachwissen in der Praxis eines internationalen Konzerns vertiefen. Seit 2010 hat er sich mit seiner juristischen Unternehmensberatung HURST § CONSULT auf das Recht der Personaldienstleistungen spezialisiert. (www.hurst-consult.de)

Dr. Hurst ist Vertrauensanwalt des BAP, Fördermitglied im iGZ und Mitglied des Prüfungsausschusses der IHK für den Ausbildungsberuf „Personaldienstleistungskaufmann/-frau“ sowie für die Fachwirtausbildung „Personalfachkaufmann“ und Mitglied im „Expertenteam Zeitarbeit“ (www.expertenteam-zeitarbeit.de).

Dr. Hurst ist Fachautor des Praxishandbuches „Tarifverträge in der Zeitarbeit“ und Mit-Autor des „Luchterhand-Kommentar zum AÜG“

Dr. Adrian Hurst, Jahrgang 1969, ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Bonn.

Publikationen

2017

„Der Praxiskommentar zur AÜG-Reform 2017“

Praxisorientierte AÜ-Verträge inklusive Nebenverträge, 3. Auflage 2017

Erhältlich bei: 
Luchterhand Verlag

ISBN: 978-3-472-08705-2

mehr Informationen zum Buch >>

2014

Serie „Arbeitsrecht unter der Lupe“

Thema: AGB-Kontrolle von Arbeitsverträgen

zum Artikel >>

Serie „Arbeitsrecht unter der Lupe“

Thema: Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU ab 01.01.2014

zum Artikel >>

2013

Serie „Arbeitsrecht unter der Lupe“

Thema: Zwischen Lobeshymne und schriftlichem Mobbing

zum Artikel >>

Serie „Arbeitsrecht unter der Lupe“

Thema: Subsidiärhaftung

Erste Ausgabe mit dem Thema "Subsidiärhaftung" der "Rechtskolumne" veröffentlicht auf www.randstad korrespondent.de.  Hier werden Sie regelmäßig von von Dr. Adrian Hurst über Rechtsprechung, Urteile und juristische Hintergründe rund um die Zeitarbeit informiert.

zum Artikel >>

„Tarifverträge in der Zeitarbeit“

Praxishandbuch und Kommentar

Erhältlich bei: 
VPRM Verlag Personal,Recht, Management

ISBN: 978-3-941388-41-3

mehr Informationen zum Buch >>

„Der Praxiskommentar zur AÜG-Reform 2013“

Praxisorientierte AÜ-Verträge inklusive Nebenverträge, 2. Auflage 2013

Erhältlich bei: 
Luchterhand Verlag

ISBN: 978-3-472-08379-S

2010

Tarifabschlüsse in der Zeitarbeit 2010

Ein Vergleich: BZA, AMP, iGZ 

Quelle: Arbeit und Arbeitsrecht, Ausgabe 10/10, S. 602

Speaker

Speaker

Expertentag Zeitarbeit 2019

am 7. Februar 2019 in Köln

Auch nach der Einführung von AÜG – Reform und Datenschutz steht die Zeitarbeit vor erheblichen Herausforderungen.

Grundsätzliche Rechtsprobleme in der Personalpraxis wird es - z.B. durch das „3. Geschlecht“, die Rechtsprechung zur Vorbefristung sowie die Sicherung der Vermittlungsprovision bei der vermehrten Übernahme - geben.

Ebenso gibt es eine Tendenz zur „schärferen“ Prüfpraxis durch die BA. Aber, welche Kompetenzen hat die BA bei einer Prüfung wirklich?

Beim Expertentag Zeitarbeit erhalten Sie in meinem Vortrag "Recht Aktuell: Praxiserfahrungen, Stolpersteine und amüsantes aus der Zeitarbeitspraxis" praxisorientierte Tipps zu diesen aktuellen Rechtsfragen.

Freuen Sie sich ebenso auf spannende Themen wie die Personalberatung der Zukunft, Recruitingsstrategien und die 7 häufigsten Fehler in der Mitarbeiterführung von Nicole Truchseß, Andreas Schöning und Markus Brandl.

Spannung verspricht auch unser neues Format „Quo Vadis, Verbände?“, in dem BAP und iGZ in einem offenen Schlagabtausch Rede und Antwort stehen. Als Gastredner begrüßen wir Patric Heizmann und Nina Schmidtgen.

JETZT Ticket sichern mit Ermäßigung im Firmenspecial und Azubi-Ticket!

Ich freue mich auf Ihren Besuch am 7. Februar 2019 in Köln.

2017

Expertentag Zeitarbeit 2017

Der Expertentag Zeitarbeit zählt mittlerweile zu den fest etablierten Veranstaltungen für die Zeitarbeitsbranche – und für viele Führungskräfte der Branche quasi schon zu einem „Pflichttermin“ im Kalender.


Das merkt man nicht nur an der jährlich steigenden Teilnehmerzahl, sondern auch daran, dass die Tickets bereits rund drei Wochen vor Veranstaltung ausverkauft waren. 

 

 

Expertentag Zeitarbeit 2017: Recht, Vertrieb, Recruiting und jede Menge Spaß

Wow – es war uns ein Fest! Mit knapp 150 Gästen fand am 9. Februar 2017 der 5. Expertentag Zeitarbeit statt. Die Teilnehmer waren aus allen Teilen der Republik nach Köln angereist, um sich über die aktuellen Themen in der Personaldienstleistung rund um Vertrieb, Recruiting und Recht zu informieren. Vielen Dank an alle Teilnehmer, Gäste, an das Team, unsere Sponsoren und die Crew des Radisson Blu! 


Der Expertentag Zeitarbeit zählt mittlerweile zu den fest etablierten Veranstaltungen für die Zeitarbeitsbranche – und für viele Führungskräfte der Branche quasi schon zu einem „Pflichttermin“ im Kalender. Das merkt man nicht nur an der jährlich steigenden Teilnehmerzahl, sondern auch daran, dass die Tickets bereits rund drei Wochen vor Veranstaltung ausverkauft waren. So trafen sich insgesamt rund 150 Teilnehmer, Gäste und Sponsoren zur Jahresauftaktveranstaltung der Branche im Kölner Radisson Blu Hotel.

Mehr Impressionen vom Expertentag Zeitarbeit 2017 gibt es auf www.markenfrische.de

2016

Expertentag Zeitarbeit 2016 – Zukunft der Zeitarbeit

Vielen Dank an alle Besucher des Expertentag Zeitarbeit 2016 in Köln.
Es war uns ein Fest!  


Einige Impressionen der Veranstaltung finden Sie auf unserer Facebookseite „Expertentag Zeitarbeit“.

2015

Expertentag Zeitarbeit 2015

Eindrücke und Impressionen – Der Expertentag Zeitarbeit 2015 in Bildern


Weitere Impressionen der Veranstaltung finden Sie hier.

Referenzen

Referenzen

Auf gute Zusammenarbeit.

Die gezeigten Logos stellen eine Auswahl unserer Partner dar.

 

 

Impressum

HURST CONSULT
Rechtsanwaltskanzlei

Rechtsanwalt
Dr. jur. Adrian Hurst

Wilhelmstraße 40–42
53111 Bonn

Telefon: +49 228 98220-33
Telefax: +49 228 98220-44
Email: info(at)hurst-consult.de

 

© Dr. Adrian Hurst

Alle Texte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben liegen sämtliche
Rechte bei RA Dr. Adrian Hurst.

 

Sonstige Angaben:

Alle Rechtsanwälte von HURST CONSULT sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Bonn. Das Berufsrecht der Rechtsanwälte in Deutschland regeln die Vorschriften der Bundesrechtsanwaltsordnung und der Berufsordnung für Rechtsanwälte. Die Höhe der gesetzlichen Vergütung von Rechtsanwälten regelt das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

 

Verantwortlich für den Inhalt der Seiten im Sinne des Telemedienrechts:

Dr. Adrian Hurst

Haftung:

Der Inhalt dieser Seiten wurde mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Die hierin enthaltenen Informationen und Nachrichten dienen ausschließlich Informationszwecken und ersetzen – auch in bestehenden Mandatsverhältnissen – nicht die Rechtsberatung im Einzelfall. Deshalb kann keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der in Text oder Dateien enthaltenen Angaben übernommen werden.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt HURST CONSULT keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Einige der Informationen und Angebote werden von unseren Partnern als selbstständige Dienstleistung erbracht. Bitte beachten Sie, dass für diese Services und Angebote die Geschäftsbedingungen unserer Partner gelten und mit der Aufnahme deren Webseiten auf die Webseite von HURST CONSULT keine Empfehlung oder Garantie verbunden ist. Für diese Inhalte ist HURST CONSULT nicht verantwortlich.

Bildnachweis: 

Bilder dieser Webseite wurden teilweise bei www.fotolia.de und Polylooks lizensiert oder sind Eigentum der GDE Kommunikation gestalten Bonn. Eine Nutzung dieser Bilder oder deren Verbreitung durch Dritte ist untersagt.      

Gestaltung und Umsetzung: 

GDE | Kommunikation gestalten

Datenschutz

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Außerdem haben Sie das Recht, unter bestimmten Umständen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Details hierzu entnehmen Sie der Datenschutzerklärung unter „Recht auf Einschränkung der Verarbeitung“.

Analyse-Tools und Tools von Drittanbietern

Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden. Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung.

Sie können dieser Analyse widersprechen. Über die Widerspruchsmöglichkeiten werden wir Sie in dieser Datenschutzerklärung informieren.

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

HURST CONSULT 
Rechtsanwaltskanzlei

Rechtsanwalt
Dr. jur. Adrian Hurst

Wilhelmstraße 40–42
53111 Bonn

Telefon: +49 228 98220-33
E-Mail: info@hurst-consult.de

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Widerspruchsrecht gegen die Datenerhebung in besonderen Fällen sowie gegen Direktwerbung (Art. 21 DSGVO)

Wenn die Datenverarbeitung auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, haben Sie jederzeit das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Die jeweilige Rechtsgrundlage, auf denen eine Verarbeitung beruht, entnehmen Sie dieser Datenschutzerklärung. Wenn Sie Widerspruch einlegen, werden wir Ihre betroffenen personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO).

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht. Wenn Sie widersprechen, werden Ihre personenbezogenen Daten anschließend nicht mehr zum Zwecke der Direktwerbung verwendet (Widerspruch nach Art. 21 Abs. 2 DSGVO).

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle von Verstößen gegen die DSGVO steht den Betroffenen ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthalts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes zu. Das Beschwerderecht besteht unbeschadet anderweitiger verwaltungsrechtlicher oder gerichtlicher Rechtsbehelfe.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an einen Dritten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format aushändigen zu lassen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Auskunft, Sperrung, Löschung und Berichtigung

Sie haben im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Hierzu können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung besteht in folgenden Fällen:

  • Wenn Sie die Richtigkeit Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten bestreiten, benötigen wir in der Regel Zeit, um dies zu überprüfen. Für die Dauer der Prüfung haben Sie das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.
  • Wenn die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten unrechtmäßig geschah / geschieht, können Sie statt der Löschung die Einschränkung der Datenverarbeitung verlangen.
  • Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr benötigen, Sie sie jedoch zur Ausübung, Verteidigung oder Geltendmachung von Rechtsansprüchen benötigen, haben Sie das Recht, statt der Löschung die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.
  • Wenn Sie einen Widerspruch nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben, muss eine Abwägung zwischen Ihren und unseren Interessen vorgenommen werden. Solange noch nicht feststeht, wessen Interessen überwiegen, haben Sie das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.

Wenn Sie die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten eingeschränkt haben, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

3. Datenerfassung auf unserer Website

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z.B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

Server-Log-Dateien

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage
  • IP-Adresse

Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Die Erfassung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der technisch fehlerfreien Darstellung und der Optimierung seiner Website – hierzu müssen die Server-Log-Files erfasst werden.

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

4. Analyse-Tools und Werbung

Matomo (ehemals Piwik)

Diese Website benutzt den Open Source Webanalysedienst Matomo. Matomo verwendet so genannte "Cookies". Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Dazu werden die durch den Cookie erzeugten Informationen über die Benutzung dieser Website auf unserem Server gespeichert. Die IP-Adresse wird vor der Speicherung anonymisiert.

Matomo-Cookies verbleiben auf Ihrem Endgerät, bis Sie sie löschen.

Die Speicherung von Matomo-Cookies und die Nutzung dieses Analyse-Tools erfolgen auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der anonymisierten Analyse des Nutzerverhaltens, um sowohl sein Webangebot als auch seine Werbung zu optimieren.

Die durch den Cookie erzeugten Informationen über die Benutzung dieser Website werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können.

 

Wenn Sie mit der Speicherung und Nutzung Ihrer Daten nicht einverstanden sind, können Sie die Speicherung und Nutzung hier deaktivieren. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein Opt-Out-Cookie hinterlegt, der verhindert, dass Matomo Nutzungsdaten speichert. Wenn Sie Ihre Cookies löschen, hat dies zur Folge, dass auch das Matomo Opt-Out-Cookie gelöscht wird. Das Opt-Out muss bei einem erneuten Besuch unserer Seite wieder aktiviert werden.

5. Plugins und Tools

Vimeo

Unsere Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Anbieter ist die Vimeo Inc., 555 West 18th Street, New York, New York 10011, USA.

Wenn Sie eine unserer mit einem Vimeo-Plugin ausgestatteten Seiten besuchen, wird eine Verbindung zu den Servern von Vimeo hergestellt. Dabei wird dem Vimeo-Server mitgeteilt, welche unserer Seiten Sie besucht haben. Zudem erlangt Vimeo Ihre IP-Adresse. Dies gilt auch dann, wenn Sie nicht bei Vimeo eingeloggt sind oder keinen Account bei Vimeo besitzen. Die von Vimeo erfassten Informationen werden an den Vimeo-Server in den USA übermittelt.

Wenn Sie in Ihrem Vimeo-Account eingeloggt sind, ermöglichen Sie Vimeo, Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen. Dies können Sie verhindern, indem Sie sich aus Ihrem Vimeo-Account ausloggen.

Die Nutzung von Vimeo erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Weitere Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von Vimeo unter: https://vimeo.com/privacy.

Google Web Fonts

Diese Seite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriftarten so genannte Web Fonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite lädt Ihr Browser die benötigten Web Fonts in ihren Browsercache, um Texte und Schriftarten korrekt anzuzeigen.

Zu diesem Zweck muss der von Ihnen verwendete Browser Verbindung zu den Servern von Google aufnehmen. Hierdurch erlangt Google Kenntnis darüber, dass über Ihre IP-Adresse unsere Website aufgerufen wurde. Die Nutzung von Google Web Fonts erfolgt im Interesse einer einheitlichen und ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Wenn Ihr Browser Web Fonts nicht unterstützt, wird eine Standardschrift von Ihrem Computer genutzt.

 

Weitere Informationen zu Google Web Fonts finden Sie unter https://developers.google.com/fonts/faq und in der Datenschutzerklärung von Google: https://www.google.com/policies/privacy/.

Schreiben Sie uns – wir melden uns.

 

© HURST CONSULT Rechtsanwaltskanzlei | Impressum | Datenschutz